23. Februar 2017

Cremigster Schmandkuchen

aus "Das Hüftgold-Backbuch" von Florian Lechner (s.u.)
Schmandkuchen


Bitte verzeiht mir, dass ich so lange nichts gepostet habe, aber die Arbeit an meinem Café nimmt mich derzeit voll und ganz in Anspruch. Ich möchte so gerne im Sommer eröffnen und dafür gebe ich alles. Es würde mich riesig freuen, wenn ganz viele von Euch einmal vorbeischauen würden, wenn es so weit ist!!!

Nun aber zu meiner neuen Kuchenentdeckung: dieser Schmandkuchen ist superlecker! Ich bin ja eingefleischter Käsekuchenliebhaber und liebe es, wenn ich einmal wieder einen neuen Geschmack oder eine neue Konsistenz kennenlerne. Und so ist es bei diesem Käsekuchen aus Schmand. Die Textur ist ultra-cremig und der Geschmack ist herrlich frisch. Einfach yummi! Diesen Kuchen wird es auf jeden Fall in meinem Café geben und da gibt es nur meine Lieblinge!!! Also unbedingt testen!

Das Rezept stammt aus dem tollen neuen "Hüftgold-Backbuch" von Florian Lechner. Eine absolute Empfehlung von mir. Die Kuchen würde ich am liebsten alle direkt ausprobieren!

Köstlicher-Schmandkuchen Zutaten

für eine Springform von ca. 28 cm Durchmesser

für den Mürbeteig
  • 120 g eiskalte Butter
  • 185 g Mehl
  • 60 g Puderzucker
  • 10 g Speisestärke
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
für die Schmandkuchenmasse
  • 1 kg Schmand
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
  • 100 g Zucker
  • Schale und Saft von 1 Bio-Orange
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier

Zubereitung

Für den Mürbeteig die Butter in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

Den Teig dünn ausrollen. Die Springform ausbuttern und mit 2-3 Essl. braunem Zucker bestreuen. Den Teig in die Form legen und leicht andrücken. Kalt stellen. Während dessen den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Mürbeteig ca. 15 Minuten vorbacken. Abkühlen lassen.

Für die Schmandmasse alle Zutaten außer den Eiern in einer Rührschüssel gründlich vermischen. Die Eier in einer zweiten Schüssel vorsichtig aufschlagen und nur leicht unter den Schmandteig untermischen, so dass die Eistruktur noch erkennbar ist.

Den Backofen auf 100°C vorheizen und die Schmandmasse auf dem ausgekühlten Mürbeteigboden verteilen. Auf mittlerer Schiene ca. 60 Minuten backen. Herausnehmen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen und am nächsten Tag genießen!

VIEL SPASS wünscht...

Paulas Frauchen





Käsekuchen-aus-Schmand zum Buch:

Dieses Backbuch ist ein absolutes Highlight! Die Rezepte von Florian Lechner sind in seinem Restaurant "Moarwirt" in Hechenberg und in seinem Café Nymphenburg Sekt auf dem Viktualienmarkt in München erprobt. Das gefällt mir als zukünftige Cafébesitzerin natürlich ganz besonders.

Die Kuchen im "Hüftgold-Backbuch" bestechen durch ihre Einfachheit, zeichnen sich aber stets durch besonderer Raffinesse aus.

Dazu gibt es jede Menge tolle wertvolle Tipps vom Profi: wie gelingen die Grundteige? Wie kann man saisonal Kuchenbeläge verändern und durch welche Gewürze kann man Geschmäcker besonders gut hervorheben.

Ich bin begeistert und werde noch ganz viele Rezepte aus dem Hüftgold Backbuch ausprobieren. Besonders haben es mir die Passionsfrucht-Tarte und die Himbeertarte mit weißer Schokolade angetan! Die kommen als nächste dran!

Ich danke dem blv-Verlag sehr herzlich, dass er mir ein Rezensionsexemplar von "Das Hüftgold-Backbuch" zur Verfügung gestellt hat.

Florian Lechner
Das Hüftgold-Backbuch
Neue kreative Rezepte & verführerische Klassiker

192 Seiten, 105 Farbfotos
Laminierter Pappband
€ 24,99
ISBN 978-3-8354-1588-1
3. Auflage 2016

Link zum blv-Verlag



© 2016 BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München
Druckversion

Kommentare :

Brigitte Dollansky hat gesagt…

Hallo,
die 100 Grad stimmen schon, oder?? Kommt mir so niedrig vor.
Viele Grüße
Brigitte

Paulas Frauchen hat gesagt…

Hallo Brigitte,
ja, die 100°C stimmen! Ich war auch überrascht, wie niedrig die Temperatur ist. Aber bei mir hat es wunderar geklappt! Allderdings habe ich den Kuchen auch über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen!
Liebe Grüße und viel Erfolg!
Anja

Ulrike hat gesagt…

Das mit den 100 grad ist sicher an die Rezepte angepasst, die den im Wasserbad backen.
Was ich nicht ganz verstehe ist, wie das mit dem Ei gemeint ist. Heisst das, dass ich in der Schmandmasse noch Eischlieren sehen soll? Und stell ich mir auch sehr lecker mit Limette oder Grapefruit vor.

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Ulrike,
ich habe das mit dem Ei so abgeschrieben, wie es im Rezept steht. Allerdings habe ich mich auch nicht getraut, so wenig zu rühren, dass noch Eischlieren zu sehen sind. Vielleicht traust Du Dich ja und berichtest dann? Ich habe alles leicht verrührt, damit der Kuchen nicht aufgeht und dann zusammenfällt.
Ich habe auch schon überlegt, ob Blutorangen nicht toll passen würden ;-)
Liebe Grüße!
Anja

Christa Thiel hat gesagt…

Habe den Kuchen genau nach Rezept gemacht.Super lecker
Vielen Dank für das Rezept
Liebe Grüße aus Mettmann

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Christa!
Herzlichen Dank für Deine Nachricht, das freut das Blogger-Herz!
Liebe Grüße
Anja

Oliver Ewen hat gesagt…

Hallo Christa,
habe den Kuchen nach deinem Rezept gebacken und er hat allen Anwesenden super gut geschmeckt. Hatte allerdings nur die Hälfte des Zitronenabriebs und ein Viertel der Orangenmenge genommen.
Werde mal auf Basis deines Rezeptes ein rein auf Vanille, mit einer leichten Eierlikörnote basierenden Version testen.
Dann 👍 und weiter so.
Viele Grüße aus der Eifel
OliE

Paulas Frauchen hat gesagt…

Hallo Oliver,
das freut mich riesig, dass der Schmendkuchen geschmeckt hat! Die Version mit Vanille und Eierlikör hört sich superlecker an! Danke für die tolle Idee!
Viele Grüße vom Fuße des Siebengebirges!
Anja

Ulrike hat gesagt…

Ich muss gestehen, dass er uns zu mächtig war. Ich habe noch ein paar Orangen auf den Boden gelegt, aber um die durchzubacken (ich habe letztlich einen Auflauf mit Orangenunterlage und Brandteigdecke gemacht und war hin und weg von den Orangen), war die Temperatur nicht hoch genug. Das mit den Eier habe ich so gelöst: Ich habe den Orangensaft mit den Eiern und einem Becher Schmand glatt gerührt und dann nacheinander die anderen Becher Schmand dazugegeben, das hat hervorragend funktioniert.

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Ulrike!
Danke für die tollen Anregungen! Ich liebe Orangen, das muss ich unbedingt probieren!!
Liebe Grüße
Anja

Anonym hat gesagt…

Hallo,

der Kuchen ist echt mega lecker!
Allerdings hat bei der Temperatur die Backzeit von 60 min nicht im Mindesten ausgereicht, die Masse war noch total flüssig, so dass ich den Kuchen fast doppelt so lange gebacken habe, aber dann war er perfekt. Spätestens zu Ostern wird es ihn wieder geben.
Danke für das tolle Rezept!
Viele Grüße
Cornelia

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Cornelia,
das freut mich riesig, dass Dir der Kuchen geschmeckt hat und ganz besonders stolz bin ich, dass es ihn bei Euch sogar zu Ostern gibt ;-))!!
Liebe Grüße!
Anja

Anonym hat gesagt…

Hallo,
Der Kuchen ist sooooo lecker. Wir haben ihn als Grundlage für unser Malaga-Kuchen-Experiment genommen. Mit Rum-Rosinen. Ein richtiger Traum, war ganz fix leer :D
Viele Grüße

Paulas Frauchen hat gesagt…

Ui, das hört sich aber auch lecker an! Yummi!!!
Lieben Dank für die Nachricht und
viele Grüße!
Anja